Jazz im Wohnzimmer @ Heppel und Ettlich

23. Januar 2020

20.00 Uhr

Robert Landfermann · Solo

21.00 Uhr

Damian Dalla Torre / Johannes Enders Quartett 

 

24. Januar 2020

20.00 Uhr

Julian Hesse/Stephan Plecher Duo
»The Wheel of Life«

21.00 Uhr

Fiona Grond »Interspaces«

 

25. Januar 2020

20.00 Uhr

Kathrin Pechlof · Solo

21.00 Uhr

Jason Seizer meets Pablo Held

22.00 Uhr

Dell / Lillinger / Westergaard

Donnerstag 23. Januar 2020

Freitag 24. Januar 2020

Samstag 25. Januar 2020

20 Uhr

ROBERT LANDFERMANN SOLO (Köln)

Robert Landfermann · bass

Kontrabassist Robert Landfermann gilt als einer der besten und innovativsten europäischen Jazz-Bassisten seiner Generation.

Der WDR-, SWR Jazzpreisträger und Gewinner des »Neuen Deutschen Jazzpreises« spielte in verschiedensten Formationen auf allen Kontinenten unter anderem mit Weltstars wie John Scofield, Lee Konitz, Yo-Yo Ma, Charlie Mariano, Joachim Kühn, Django Bates, Ralph Towner, Chris Potter, Tomasz Stanko und Barre Philips. In der europäischen Szene ist er bekannt als herausragender Improvisator, sowohl im traditionellen Jazzumfeld, als auch in der experimentellen Avantgardeszene.

20 Uhr

JULIAN HESSE/STEPHAN PLECHER DUO (München)

Julian Hesse · trumpet

Stephan Plecher · piano

Unter dem Arbeitstitel »The Wheel of Life« haben die beiden musikalischen Weggefährten Julin Hesse und Stephan Plecher ein Album geschaffen, in dem sie die Freundschaft feiern. Eigenkompositionen und freie Skizzen geben sich hier die Hand und die Trennlinie zwischen Werk und Improvisation verschwimmt nicht zuletzt durch das hochintensive Interplay. Modernität ist hier nicht Selbstzweck – der Rückgriff auf die Jazzidole der beiden Musiker bleibt immer im Raum.

20 Uhr

KATHRIN PECHLOF SOLO (Berlin)

Kathrin Pechlof · harp

Die Harfenistin, Improvisateurin und Komponistin Kathrin Pechlof ist eine der wenigen Instrumentalistinnen ihres Fachs, die den Klang der Harfe in den zeitgenössischen Jazzkontext integriert. Sie verfolgt dabei einen eigenen Weg jenseits aller Klischees vom Harfenengel und fernab herkömmlicher Stilkategorien. Das Studium klassischer Harfe in München und der Jazzkomposition und Improvisation in Köln sind Fundament ihrer kompositorischen Arbeit, die mit selten zu hörender Schlüssigkeit zwischen der Welt des Neutonalen und den Improvisations-Sphären des Jazz oszilliert.

21 Uhr

DAMIAN DALLA TORRE/Johannes Enders (Leipzig)

Damian Dalla Torre · tenor saxophone

Johannes Enders · tenor saxophone

Lorenz Heigenhuber · bass

Maximilian Stadtfeld · drums

Johannes Enders zählt weit über die Grenzen Deutschlands hinaus zu den experimentierfreudigsten Tenorsaxophonisten seiner Generation. Er, der in München, Graz und New York studierte, trifft als Professor für Jazz-Saxophon an der HMT Leipzig auf den Tenorsaxophonisten Damian Dalla Torre, den sein Studium von Wien nach Leipzig in dessen Master-Klasse führte.

Inspiriert von der experimentierfreudigen Leipziger Jazzszene, beginnt eine äußerst kreative Zusammenarbeit. Zum Klingen gebracht wird die Musik der beiden Tenoristen ohne Harmonieinstrument. Das Quartett spielt so klassisch wie zeitlos modern.

21 Uhr

FIONA GROND INTERSPACES (München)

Fiona Grond · vocal

Philipp Schiepek · guitar

Moritz Stahl · saxophone

Das Trio in ungewöhnlicher Besetzung verarbeitet Eigenkompositionen und Stücke aus allen Musikgenres auf eigenwillige Art und Weise. Beheimatet im Jazz wagt sich die Formation in experimentelles Gelände, Struktur trifft Sphäre und Klangwelten öffnen ihre bodenlosen Weiten.

Feine, verwobene Kompositionen und Arrangements aus der Feder der Bandleaderin lassen mystische und verzaubernde Stimmungen entstehen. Experimentiert wird auf allen Ebenen: Formen werden aufgebrochen, Harmonien ausgeschöpft und auch die konventionelle Rollenverteilung der einzelnen Stimmen spielt keine Rolle mehr.

21 Uhr

JASON SEIZER meets PABLO HELD (München/Köln)

Jason Seizer · tenor saxophone

Pablo Held · piano

Musik von eindringlicher Dichte und Klarheit im musikalisch kleinsten Format des Zusammenspiels, der Dialog im Duo.

Jason Seizer’s schlanker, klar gefasster Ton ist voll elastischer, farblicher Textur. Eine Mischung des nach innen Gewandten und gleichzeitiger Präsenz zeichnet seinen Stil aus. Seine musikalische Vision ist klar, auf den Punkt: »Gib der Musik die Möglichkeit, den Zugang zu Dir zu finden.«

Pablo Held, Ausnahmepianist aus Köln, kann im Alter von 32 Jahren schon auf elf Alben unter eigenem Namen verweisen und ist auch im Quartett von Seizer zu hören. Anlässlich des Festivals treten Sie nun zum ersten Mal gemeinsam im Duo auf.

22 Uhr

DLW (Frankfurt/Berlin/Copenhagen)

Christopher Dell · vibraphone

Christian Lillinger · drums

Jonas Westergaard · bass

Das Trio DLW verbindet energetisches Spiel mit struktureller Durchführung, kompositionelle Materialien werden in real-time permanent neu verschaltet. Aus dem Interagieren der Musiker heraus entfaltet sich ein musikalischer hoher Energiezustand unterschiedlichster Differenzierungen, Varianten, Klangüberlagungen und Verweiszusammenhänge. Dem Zustand eindringlicher Plastizität und Körperlichkeit erwächst eine völlig eigenständige Ästhetik.

Sie liefert außergewöhnlich packende Klanglandschaften, die sich durch eine enge Verzahnung von musikalischen Strukturen und hyperrealem Sounddesign auszeichnen. Das fluoreszierende Zusammenspiel der Musiker erlaubt dabei mannigfaltige Differenzierungen, Varianten und Klangüberlagerungen.

MÜNCHENS NEUES JAZZ EVENT

Erstmals bringen wir mit dem Muc\Tones Musikfestival 2020 unterschiedliche Jazz-Musiker*innen aus München und ganz Deutschland an einem Wochenende zusammen. In kleinen musikalischen Formationen spielen sie in intimer Wohnzimmer-Atmosphäre auf der Musikbühne Heppel & Ettlich.

Im Anschluss an die Konzerte haben die Gäste die Möglichkeit, mit den Musiker*innen ins Gespräch zu kommen.

Am Donnerstag und Freitag werden jeweils zwei, am Samstag drei Ensembles vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf Formationen aus München, die mit Künstler*innen aus Leipzig, Köln oder Berlin in Dialog treten. Dabei wird deutlich, dass Musik und insbesondere Jazz nur dann überleben kann, wenn sich Musiker*innen austauschen  und gegenseitig mit neuen Impulsen bereichern.

Lassen Sie sich in den Bann ziehen von diesem besonderen Musikereignis

23. bis 25. Januar 2020

Heppel  & Ettlich · Feilitzschstraße 12, 80802 München

Beginn: 20:00 Uhr · Einlass: 19:00 Uhr

Tickets:

Tagesticket: € 20,– (Schüler/Studenten: € 15,–)

Festivalpass: € 40,– (Schüler/Studenten: € 30,–)

München Ticket:

 www.muenchenticket.de · 089 - 54 81 81 81

muc\tones

ist eine Initiative des Münchener Saxophonisten Jason Seizer.
Seit über 30 Jahren ist er prägender Bestandteil der deutschen Jazzszene. Von 2000 bis 2002 war er künstlerischer Leiter des Jazzclubs Unterfahrt, im Jahr 2003 gründete er das Label Pirouet Records und etablierte es zu einem der international anerkanntesten Independent Jazz Label.

Erstmals bringen wir mit dem Muc\Tones Musikfestival 2020 unterschiedliche Jazz-Musiker*innen aus München und ganz Deutschland an einem Wochenende zusammen. In kleinen musikalischen Formationen spielen sie in intimer Wohnzimmer-Atmosphäre auf der Musikbühne Heppel & Ettlich.

Im Anschluss an die Konzerte haben die Gäste die Möglichkeit, mit den Musiker*innen ins Gespräch zu kommen.

Am Donnerstag und Freitag werden jeweils zwei, am Samstag drei Ensembles vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf Formationen aus München, die mit Künstler*innen aus Leipzig, Köln oder Berlin in Dialog treten. Dabei wird deutlich, dass Musik und insbesondere Jazz nur dann überleben kann, wenn sich Musiker*innen austauschen  und gegenseitig mit neuen Impulsen bereichern.

Lassen Sie sich in den Bann ziehen von diesem besonderen Musikereignis!

 

23. bis 25. Januar 2020

Heppel  & Ettlich · Feilitzschstraße 12, 80802 München

Beginn: 20:00 Uhr · Einlass: 19:00 Uhr

Tickets:

Tagesticket: € 20,– (Schüler/Studenten: € 15,–)

Festivalpass: € 40,– (Schüler/Studenten: € 30,–)

München Ticket:

 www.muenchenticket.de · 089 - 54 81 81 81

Erstmals bringen wir mit dem Muc\Tones Musikfestival 2020 unterschiedliche Jazz-Musiker*innen aus München und ganz Deutschland an einem Wochenende zusammen. In kleinen musikalischen Formationen spielen sie in intimer Wohnzimmer-Atmosphäre auf der Musikbühne Heppel & Ettlich.

Im Anschluss an die Konzerte haben die Gäste die Möglichkeit, mit den Musiker*innen ins Gespräch zu kommen.

Am Donnerstag und Freitag werden jeweils zwei, am Samstag drei Ensembles vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf Formationen aus München, die mit Künstler*innen aus Leipzig, Köln oder Berlin in Dialog treten. Dabei wird deutlich, dass Musik und insbesondere Jazz nur dann überleben kann, wenn sich Musiker*innen austauschen  und gegenseitig mit neuen Impulsen bereichern.

Lassen Sie sich in den Bann ziehen von diesem besonderen Musikereignis!

 

23. bis 25. Januar 2020

Heppel  & Ettlich · Feilitzschstraße 12, 80802 München

Beginn: 20:00 Uhr · Einlass: 19:00 Uhr

Tickets:

Tagesticket: € 20,– (Schüler/Studenten: € 15,–)

Festivalpass: € 40,– (Schüler/Studenten: € 30,–)

München Ticket:

 www.muenchenticket.de · 089 - 54 81 81 81